Rundbriefe

  St.-Rochus-Str. 5, 74722 Buchen

 

  06281/52880

 

Sehr geehrte Eltern,

ein bewegendes und bewegtes Schuljahr 2017/18 geht heute zu Ende. Wir möchte Ihnen in diesem Brief die wichtigsten Meilensteine der Schulentwicklung dieses Schuljahres darstellen und einen Ausblick auf das kommende Schuljahr vornehmen.

 

UNESCO-Projektschule
Nach zweijähriger Diskussion in den Gremien der Schule mit Schülern, Eltern und Lehrern haben wir im Juni 2018 den Antrag gestellt, UNESCO-Projektschule zu werden. Vor wenigen Wochen wurden wir vom Kultusministerium darüber informiert, dass unser Antrag Erfolg hatte und wir als interessierte Schule in das Netzwerk der UNESCO-Projektschulen aufgenommen wurden. Bemerkenswert ist, dass die Anzahl der Bildungseinrichtungen im UNESCO-Netzwerk in Deutschland auf ca. 300 und in Baden-Württemberg auf 30 begrenzt ist. Dies ist nun ein erster Schritt, die UNESCO-Grundgedanken in unserer Schulgemeinschaft zu verankern.

„Die Zukunft braucht weltoffene, politisch kompetente und handlungsfähige Menschen mit Gestaltungskompetenz, die bereit sind, sich für zukunftsfähige Lösungen einzusetzen, mit globaler Perspektive und lokalem Blick. Schule kann und soll Persönlichkeit stärken, Erfahrungen ermöglichen, Wissen vermitteln und Orientierung geben. Hierzu leisten die UNESCO-Projektschulen einen wichtigen Beitrag.“ https://www.unesco.de/bildung/unesco-projektschulen

Unser Leitbild und die bestehende Ausrichtung der Schule waren die Motive sich auf den Weg zur UNESCO-Projektschule zu machen, wie die Kooperation mit dem UNESCO-Geopark Bergstraße-Odenwald, den Aktionen der Eine-Welt-AG, den SMV-Aktivitäten. Neben diesen laufenden schulischen und außerschulischen Aktivitäten entdeckten wir in der Diskussion um eine Antragstellung weitere Aktivitäten, die die Schulgemeinschaft in den Geist der UNESCO-Projektschulen stellen möchte.

Etwa zwei Jahre verbleibt eine Schule im Status der „interessierten Schule“ (Ländernetzwerk), dann kann ein Antrag auf „mitarbeitende Schule“ (Nationales Netzwerk) gestellt werden, nach weiteren zwei Jahren auf „anerkannte Schule“ (Globales Netzwerk). Die Schule soll schrittweise mit dem ganzheitlichen Ansatz der UNESCO-Projektschulen durchdrungen werden. Dazu gehört auch, sich weiter auf die Potenziale der Region und die Vorbildfunktion des Namensgebers der Schule Dr. Franz Burghardt zu besinnen. Im Laufe der Sommerferien werden wir den Antrag zur UNESCO-Projektschule auf unserer Homepage veröffentlichen. Es ist sehr spannend auf zwanzig Seiten die bestehende Vielfalt der Aktivitäten am BGB nachzulesen. Wir möchten allen Schülern, Eltern und v.a. einigen Lehrern danken, die an dem umfangreichen Prozess, den Antrag zu erstellen, beteiligt waren.

 

Projekte
Im Geist der UNESCO-Projektschulen, erfährt unser etabliertes Austauschprogramm, das in diesem Jahr bei dem bemerkenswerten Frühlingskonzert zu Recht den Burghardt-Preis des Vereins der Freunde des BGB erhielt, eine weitere Aufwertung. Erstmals in der Geschichte des BGB wurden in einem Schuljahr Austausche mit Partnerschulen in drei verschiedenen Städten in Frankreich durchgeführt. Neben der beliebten jährlichen Austauschmaßnahme mit Montereau konnte nach jahrelangem Ruhezustand wieder ein Austausch mit Palaiseau und erstmals ein Austausch mit St. Etienne realisiert werden. Auch in Spanien haben wir eine passende Partnerschule gefunden. Der Austausch mit Guarnizo war ein voller Erfolg. Im Rahmen des etablierten und wertvollen Austauschs mit unserer Partnerschule in Budapest konnte sich die Schulleitung in diesem Jahr in Budapest selbst ein Bild von der gegenseitigen Bedeutung dieser Maßnahme machen. Gerade in politisch bewegten Zeiten wird von ungarischer Seite unserem Austausch, der auf tiefer Verbundenheit der beteiligten Lehrer und dem unerschütterlichen Glauben beruht, dass es zu Kooperation in Europa keine Alternative gibt, eine außerordentlich große Bedeutung beigemessen.

In diesem Geist findet auch das Erasmus-Projekt statt, an dem sich das BGB mit Schulen aus Portugal, England und Norwegen beteiligt. Gehen die Lichter in Europa 2050 aus oder kann die Energiewende gelingen, wenn europäische Staaten ihr Potential an erneuerbaren Energieträgern ergänzen? Alle teilnehmenden Schulen liegen in einem UNESCO-Geopark und setzen sich regelmäßig mit Themen zur nach¬haltigen Entwicklung auseinander. Am Burghardt-Gymnasium wird das Projekt von der Geopark-AG getragen und von zahlreichen Fachlehrern für Geographie und Englisch unterstützt. Nach dem Treffen in Portugal im Mai findet das zweite Treffen direkt Ende September 2018 in Buchen statt

Fast jeder siebte Schüler des BGB war in diesem Jahr an dem bewegenden Chorprojekt zum 100 jährigen Gedenken an das Ende des ersten Weltkriegs beteiligt. Nachdem bereits das Frühlingskonzert für Gänsehaut sorgte, war das Konzert in Montereau, der Walldürner Partnerstadt, gemeinsam mit dem Collége Paul Eluard äußerst professionell und ergreifend. Auch der Weltabend im März, bei dem ehemalige Schüler des BGB von ihren Auslandserfahrungen berichteten sowie Fairtrade-Aktivitäten, wie die T-Shirt-Aktion der SMV mit fair gehandelter Baumwolle, förderten das Bewusstsein für Frieden und Gerechtigkeit in der „Einen Welt“.

Zahlreiche weitere Aktivitäten, Unterrichtsprojekte, Konzerte, Exkursionen usw. haben unser Schulleben im letzten Schuljahr bereichert. Besonders zu erwähnen ist der erste Platz im Regional-wettbewerb und der zweite Platz im Landeswettbewerb „Jugend forscht“ unserer Schüler Dennis Häfner und Simon Schwab, der erste Platz der Turner WK I, Geräteturnen, im RP-Finale von Jugend trainiert für Olympia (Kooperation mit FC Viktoria Hettingen), ein dritter Platz im Bundeswettbewerb Mathematik von Christof Gehrig und ein vierter Platz eines Teams beim Mathe-Cup der Uni Stuttgart.

Über alle Aktivitäten des vergangenen Schuljahres wird unser bunt gestaltetes Jahrbuch berichten, das alle Mitglieder des Vereins der Freunde des BGB kostenlos erhalten. Falls Sie als Mitglied das aktuelle Jahrbuch noch nicht erhalten haben sollten, möge ihr Kind bitte ein Exemplar im Sekretariat abholen.

Die Basis unserer Arbeit mit und für die Kinder ist der tägliche Unterricht, der am BGB zum Abitur führt. Viele bemerkenswerte Unterrichtsstunden werden in ihrer Wirkung oder in der Erinnerung der Kinder bleiben. Auch in diesem Jahr hat unser Abiturjahrgang ein bemerkenswert gutes Ergebnis über dem Landesschnitt erzielt.

 

Personalveränderungen
Das Kollegium des BGB befindet sich weiter im Umbruch. Mit Karlheinz Eisenbeiser (D, G), geht am Ende des Schuljahres eine regelrechte BGB-Institution in den Ruhestand. 37 Jahre lang war er Verbindungslehrer. Die SMV hat ihm am vorletzten Schultag eine großartige und verdiente Abschiedsfeier im Schulhof mit Blasmusik, Spiel und Filmausschnitten geschenkt.
Beim Ehemaligenabend im Rahmen des Schulfests im letzten Sommer, den er maßgeblich mitorganisiert hatte, wurde deutlich, dass er die Schülergenerationen einer ganzen Schulepoche beispiellos mitgeprägt hat.
Auch Konstanze von Rantzau (Mu, F) geht in Pension. Sie hat den Aufbau der Streicherklasse mitunterstützt. Walter Kammerer (M, Geo) beendet ebenfalls seine aktive Zeit als Lehrer am BGB. Große Verdienste hat er sich gemeinsam mit seiner Frau Gabriele Kammerer im Bereich der Mathematik-Wettbewerbe sowie beim Aufbau der Geopark-Aktivitäten am BGB erworben. Frau Kammerer wird nach dem Ende des kommenden Halbjahres ihren Ruhestand antreten. Marianne Nöltner-Möller wird am Ende des Schuljahres auf eigenen Wunsch an eine andere Schule versetzt.
Allen scheidenden Kolleginnen und Kollegen sowie den Referendaren Matthias Scheller und Alexander Zimmert, die das BGB verlassen, sage ich meinen ausdrücklichen Dank für die Arbeit, die sie für die Kinder unserer Schule geleistet haben.
Dank gilt auch Simon Wawatschek für sein Wirken als FSJ’ler im Sportunterricht sowie in der Freizeitbetreuung. Im kommenden Schuljahr wird unser Abiturient Kai Dosch dieses Einsatzgebiet abdecken.
Zwei Referendare, Linda Bauer (M, Geo) und Michael Kolbenschlag (D, G), konnten wir neu für das BGB gewinnen. Neu im Lehrerteam wird ebenfalls Ines Stein (Mu, Geo) sein, die am BGB ihre erste feste Stelle antritt. Eine weitere Stelle mit Deutsch und Geschichte wird in den Ferien besetzt werden.
Vier weitere Lehrer mit Berufserfahrung kommen auf eigenen Wunsch ans BGB: Aus Berlin Dr. Alexandra König (E, F), aus Karlsruhe Lars Möller (Ph, Geo, NwT und Fachberater für das Regierungspräsidium Karlsruhe im Fach NwT), aus Philippsburg Jutta Biller (D, kath. Rel) und schließlich aus dem Bereich des RP Stuttgart Nora Wrobel (M, Ch).
Die Lehrerinnen Sandra Eckl, Bettina Gellhaar, Corina Köhler, Anna Reibel und Jennifer Schmitt werden sich im kommenden Schuljahr in Elternzeit befinden.
Um das Fach Bildende Kunst abdecken zu können, kommt Markus Reuter wieder mit einem Teildeputat zurück. Ebenso haben wir Sophia Greff-Breuer einplanen können.
Kristina Schwab-Meß (F, Spo) und zum Halbjahr Kristina Joch (D, Gmk) kehren mit je 8 Stunden aus der Elternzeit zurück.

Fördervereine (Verein der Freunde und Verein für gesunde Ernährung und Ganztagsbetreuung)
In der Vorstandschaft des Vereins für gesunde Ernährung und Ganztagsbetreuung (VgE) gab es mehrere Wechsel. Wir sind froh, dass alle Ämter nahtlos besetzt werden konnten und das große ehrenamtliche Engagement dieses Vereins weitergetragen wird. Rund 30 ehrenamtliche Helfer sorgen für das leibliche Wohl unserer Schulgemeinschaft. Erste Vorsitzende ist nun Sabine Kieser (Mudau), zweite Vorsitzende Diana Scheuermann (Buchen), Schriftführerin Sandra Kaufmann (Waldhausen). Kassiererin bleibt Petra Arbogast-Kuhn (Walldürn).

Unser großer Dank gilt den bisherigen Vorstandsmitgliedern, die auf eigenen Wunsch nach vielen Jahren aus der Verantwortung ausscheiden: Regina Gramlich (Walldürn) war vier Jahre erste Vorsitzende, Rosi Noe (Mudau) vier Jahre zweite Vorsitzende. Susanne Dambach (Buchen) hatte zwölf Jahre das Amt der Schriftführerin inne. Frau Dambach wird weiter in der Mensa mitarbeiten, Frau Gramlich als Jugendbegleiterin in der Cafateria. Rosi Noe hat lange Jahre Woche für Woche im Ehrenamt den Einkauf für unsere Cafeteria organisiert.
Wie der Verein der Freunde (VdF) leistet auch der VgE für unsere Schule Großartiges. Wir bitten Sie deshalb, durch Ihre Mitgliedschaft die Arbeit beider Vereine zu unterstützen.

 

Umbau und Sanierungsmaßnahmen
Der Gemeinderat der Stadt Buchen hat beschlossen, am BGB umfangreiche Erweiterungs-, Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen in einem Kostenvolumen von 17 Mio € durchzuführen. Die Planungen, die in den Händen des Architektur-Büros Kilian und Partner (Stuttgart) liegen, sind weit vorangeschritten. Mit einem Baubeginn ist im März 2019 zu rechnen. Wir werden Sie über Elternbriefen und auf der Homepage über den aktuellen Stand informieren. Am 25. Oktober wird um 19.00 Uhr eine Bürgerversammlung in der Stadthalle Buchen stattfinden, bei der das Bauprojekt des BGB, der Umbau des Mehrgenerationentreffs und laufende Planung für die Neckar-Odenwald-Kliniken vorgestellt werden. Hierzu dürfen wir bereits jetzt einladen.

 

Feedback, Regelung Tests
Um das kontinuierliche Lernen von Vokabeln in den Fremdsprachen sicherzustellen haben wir nach einem Diskussionsprozess in der Schulkonferenz, im Elternbeirat und in der GLK die Regelungen zur Anzahl der Klassenarbeiten und schriftlichen Wiederholungsarbeiten ergänzt:
• Klassen 5 und 6: maximal zwei Arbeiten in einer Woche geschrieben
• Klassen 7 bis 11 (G9) maximal drei Arbeiten, davon höchstens zwei Kernfacharbeiten
• Pro Tag nicht mehr als eine schriftliche Arbeit (Ausnahmen über die Schulleitung)
• Ausgenommen von dieser Regelung sind kurze Tests in den Fremdsprachen zur Hausaufgabenkontrolle, die die zu lernenden Wörter in Form von Wortgleichungen (Deutsch - Fremdsprache, Fremdsprache – Deutsch) einschließlich der Lernformen dieser Wörter abprüfen (sog. „Vokalbeltests“). Dabei wird berücksichtigt, dass pro Fremdsprache nie mehr als ein Test pro Woche geschrieben werden darf.
• Falls an einem Tag eine schriftliche Arbeit (Klassenarbeit oder schriftliche Wiederholungsarbeit) und ein Vokalbeltest gefordert werden, entscheidet der Schüler, ob der Vokabeltest gewertet werden soll, und vermerkt dies auf dem Test.

Um die Kommunikation zwischen Schülern und Lehrern weiter zu verbessern, wurde ebenfalls vereinbart, Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit einzuräumen, die regelmäßige Sprechstunde der Lehrer auf Antrag zu nutzen. Dazu muss i.d.R. eine Befreiung von Unterricht erfolgen (Formular). Außerdem wurde vereinbart, dass Klassenarbeiten in der Regel nach zwei bis drei Unterrichtswochen zurückgegeben werden sollen, um sicherzustellen, dass Schüler eine rasche Rückmeldung zum Lernstand und zum Lernerfolg erhalten und sie möglichst aus ihren Fehlern lernen können.

 

Dank
Zum Abschluss dieses Briefes möchten wir allen Eltern, die sich im vergangenen Schuljahr in Gremien (Elternbeirat, Schulkonferenz), in Arbeitsgruppen und im Ehrenamt (Fördervereine, Mensa, Cafeteria, Arbeitsgemeinschaften) für die Kinder unserer Schule eingesetzt haben, ganz herzlich danken. Vielleicht haben Sie selbst oder auch Großeltern, Freunde und Bekannte Interesse, in der Cafeteria oder der Mensa mitzuhelfen. Es sei betont, dass wir auch auf verschiedene zeitliche Bedürfnisse (stundenweiser Einsatz einmal im Monat oder alle zwei Wochen) eingehen können. Bei Interesse melden Sie sich bitte im Sekretariat.

Die Ferienordnung für das kommende Schuljahr finden Sie auf der Homepage der Schule 2018/2019 unter „Allgemeine Infos“. Der erste Schultag nach den Ferien ist der 10. September 2018. Der Unterricht beginnt um 7.45 Uhr und endet an diesem Tag nach der sechsten Stunde. Das Sekretariat ist bis zum 3. August und ab dem 3. September besetzt. Die erste Klassenpflegschaft wird am 4. Oktober 2018 sein.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien.

Mit freundlichen Grüßen

Jochen Schwab (Schulleiter),  Achim Wawatschek (stellv. Schulleiter)

S5 Box 1

Login

logo menu3